Das vergessene Klimagas

Im Kyoto-Protokoll von 1997 einigten sich die unterzeichneten UNO-Staaten auf die Bestimmung von sechs Treibhausgasen. Damit sind aber nicht alle relevanten Treibhausgase anerkannt.
Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Zum Einen waren die Konzentrationen damals im Vergleich zu heute deutlich geringer, zum Anderen existierten sie damals noch nicht. Insbesondere künstlich erzeugte Gase blieben lange unentdeckt. Deren Auswirkungen auf unsere Umwelt können bis ­heute noch nicht vollständig entschlüsselt werden.

Ein künstliches Gas, welches bereits 1997 diskutiert,dann aber im ersten Schritt nicht als Treibhausgas in das Kyoto-Protokoll aufgenommen wurde, ist Stickkstofftrifluorid (NF3). In der zwischen Zeit liegt ein Antrag vor NF3 und weitere künstliche Gase in die Nachfolge-Abkommen des Kyoto-Protokolls aufzunehmen.

Besonders brisant, dass dieses Gas nicht nur bei der Herstellung von Dünnschicht-Solaranlagen entsteht, sondern auch bei der Herstellung von Plasma-Bildschirmen bzw. -Fernsehern. Daher muss NF3 dringend als offizielles Treib­hausgas eingestuft werden, um die Emissionen zu kontrollieren.